Tag: Weiss

Grimm LS1 an der HIGH END Swiss

Posted on Oktober 9th, by Christian Wenger in Digital, Lautsprecher & Verstärker. 4 comments

InConcert Audio und Audio Import GmbH präsentieren an der diesjährigen HighEnd Swiss das Grimm LS1-System zusammen mit dem MAN301 Musikserver von Weiss Engineering. Tatort: Raum 325 (3. Etage) vom 17. bis 19. Oktober im Hotel Mövenpick, Regensdorf.

Im Zentrum der Vorführung steht die Musik und nur so viele Geräte, wie es für den authentischen und hochmusikalischen Musikgenuss auf Referenzniveau im Heim braucht.

Das Grimm LS1 ist ein komplettes System für die Musikwiedergabe, an das man nur noch eine digitale oder analoge Quelle anzuschliessen braucht. Der digitale Zuspieler benötigt keinen D/A-Wandler sonderen lediglich eine USB-Schnittstelle oder eine digitale S/PDIF oder AES-Leitung. Man kann sowohl einen CD-Spieler oder Musikserver (Streamer) oder einen PC/Mac einsetzen. Für Analog-Liebhaber stehen Analogeingänge zur Verfügung.

Wir präsentieren als Digitalquelle den ultimativen Musikserver MAN301 von Weiss Engineering.

Für kompetente Beratung stehen Ihnen zur Verfügung:

Christian Wenger (InConcert Audio)
Christian Reichardt (Audio Import GmbH)
Daniel Weiss (Weiss Engineering Ltd.)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


DSD Interface für alle D/A-Wandler

Posted on Oktober 19th, by Christian Wenger in Digital. No Comments

Das neue Interface INT204 von WEISS erweitert Ihren D/A-Wandler mit einem asynchronen USB-Eingang und der Wiedergabe von DSD-Formaten ab PC oder Mac.

Wer über einen guten D/A-Wandler verfügt, der vielleicht schon ein paar Jahre alt ist und keinen USB-Eingang hat, sollte sich das INT204 überlegen. Die Klangqualität von D/A-Wandlern hängt nicht nur von den verfügbaren Eingängen ab. Heute verfügt fast jeder D/A-Wandler über einen asynchronen USB-Eingang um Musikwiedergabe ab Mac/PC zu ermöglichen. Ist das nicht der Fall so kann die Funktion des Wandlers mit diesem Interface auf den Stand der heutigen Möglichkeiten gebracht werden.

Spezialfall NOS-DAC
Sogenannte NOS-Wandler (Non Over Sampling) werden von einer nicht zu unterschätzenden Zahl von Musikhörern vorgezogen. Dazu führen klangliche Präferenzen. Ein NOS-DAC verarbeitet digitale Signale mit 16Bit und max. 48kHz Samplingrate ohne Hinzutun von Oversampling oder Upsampling. Das puristische Konzept hat eine Anhängerschaft und kann mit diesem Interface auch DSD-Formate wiedergeben.

Betrieb
Das INT204 wird zwischen Mac/PC und D/A-Wandler geschaltet. Es bezieht die Daten vom Rechner über eine USB-Verbindung. Der Takt (Clock) wird von INT204 generiert und ist extrem präzise zwecks Minimierung von Jitter. Das Interface wird mit dem bestehenden D/A-Wandler über ein Koaxialkabel verbunden. – BNC, S/PDIF oder AES/EBU. Jeder hochwertige D/A-Wandler verfügt über einen dazu passenden Eingang.

Gibt der … Read More »


Weissbuch DSD

Posted on August 14th, by Christian Wenger in Digital. No Comments

Das Angebot an DSD-Downloads nimmt deutlich zu. Kaum ein Anbieter, der nicht mithält. Dabei ranken sich Fakten, Meinungen und Mythen ineinander, gerade wie bei einer Kletterpflanze.

Daniel Weiss der Mastermind und Inhaber von Weiss Engineering AG in Uster (Schweiz) nahm es gelassen und verfasste über die Sommerferien ein Weissbuch (oder White Paper) über das Digitalformat DSD. – Mit dem Ziel Fakten und Mythen aus der Perspektive des Entwicklers höchstwertiger Audio-Digitaltechnik zu reflektieren. Er kommt zu spannenden Erkenntnissen, die aufhorchen lassen und zur eigenen Meinungsbildung beitragen.

Wie würde man DSD angehen, wenn es heute und nicht in den 1990er Jahren entwickelt würde?
Wofür war DSD gedacht?
Klingt DSD besser als PCM?
Die Zukunft von DSD?

Nehmen Sie sich kur Zeit dafür. Prädikat „sehr empfehlenswert“.

Das Weissbuch zu DSD finden Sie hier.

(Bildquelle: realhd-audio.com)


MAN 301 Netzwerkspieler spielt DSD

Posted on Juni 7th, by Christian Wenger in Digital. No Comments

Ab heute ermöglicht die Software-Version 1.1.1 beim MAN 301 Netzwerkspieler von WEISS die Wiedergabe von DSD Musikfiles (DSD64 und DSD128) . Wo aber bekommt man die Downloads?

Im Unterschied zu Mac-spezifischer Player Software mit DSD-Unterstützung wie Audirvana Plus oder Pure Music, kann der MAN 301 die DSD-Musikdaten verwalten und organisieren, so dass sie als Alben und Tracks von Interpreten erscheinen. Sie unterscheiden sich somit nicht von anderen Datenformaten. Damit ist eine deutlich einfachere und übersichtliche Bedienung möglich als bei der Wiedergabe von DSD-Musikfiles mit einem Mac. – iTunes unterstützt DSD (leider) nicht.

Vermeidung des DSD-typischen Grundrauschens
Das DSD Format mit seiner 1-Bit Quantiserung hat die Eigenschaft, dass das Grundrauschen oberhalb 20kHz steil auf einen vergleichsweise hohen Pegel ansteigt, bei Frequenzen bis zu ca. 1.4MHz! Dieses Rauschen muss entfernt werden, weil es Probleme im Leistungsverstärker und/oder in den Lautsprechern verursachen kann. Bei einem DSD D/A Wandler muss das Rauschen mit einem analogen Filter unterdrückt werden – mit all den Problemen welche ein steiles Analogfilter verursacht. Eine bessere Lösung ist das DSD Signal nach PCM zu wandeln und danach zum D/A Wandler zu schicken. Mit diesem Vorgehen kann das oben erwähnte Analogfilter vermieden werden. Der D/A Wandler des MAN 301 arbeitet mit PCM-Konvertierung.

Wo bekommt man … Read More »


Perfekte D/A-Wandler – Knowhow aus dem Tonstudio

Posted on Mai 18th, by Christian Wenger in Analog, Digital. No Comments

Perfekte D/A-Wandler kommen vermehrt von Herstellern aus dem Pro-Audio Bereich. Woran liegt das?

Der D/A-Wandler wurde für Hifi erstmals bei den CD-Spielern eingesetzt, als Komponente oder externes Gerät. Dem Redbook-Standard folgend verarbeiteten diese Wandler eine Wortbreite von 16 Bit bei einer Samplingrate von 44.1 kHz. Im Tonstudio wurden bereits deutlich vor 1982, dem Einführungsjahr der CD, D/A-Wandler eingesetzt und daran hat sich nichts geändert. Die Entwicklung der digitalen Aufnahmetechnik begann vor der digitalen Musikwiedergabe und der Qualitätsanspruch war im Tonstudio stets höher, weil man schon sehr lange mit 24 Bit und heute mit mindestens 192 kHz Samplingrate arbeitet. Die digitale Musikwiedergabe war lange Zeit ein Kompromiss gegenüber der überlegenen Studiotechnik.

Das Tonstudio von heute arbeitet (man möge mich da korrigieren) von A bis Z digital. Das Mikrophonsignal oder Tonabnehmersignal (bsp. Gitarre) wird digitalisiert und alle Arbeitschritte erfolgen digital. Das eröffnetet unglaubliche Möglichkeiten vom Abmischen bis zum Mastering. Die Hersteller dieser Studiotechnik arbeiten also schon über 30 Jahre im digitalen Feld. Einige von ihnen haben sich dann auch der Hifi-Technik zugewandt, um mit ihrem Knowhow ein neues Geschäftsfeld zu erschliessen, mit Erfolg.  Demgegenüber hatten es viele klassische Hifi-Gerätehersteller schwer, eigene Produkte wie D/A-Wandler zu entwickeln, weil der Knowhow-Vorsprung der Studiotechnik-Anbieter unüberwindbar … Read More »