Tag: Devialet

Warum tut man sich das an? – aktualisiert –

Posted on November 20th, by Christian Wenger in Digital, Musikhören. 1 Comment

Devialet getraut sich einiges mit hochwertigen Verstärkern und einem seltsamen Partylautsprecher, der dem Cyborg einer Meeresschnecke gleicht. Wie man mit „Phantom“ und „Heizplatte“ den Markterfolg erzwingen will.

Was unternehmen, wenn man viel Geld und wenig zu tun hat? Man gründet ein High End HiFi-Unternehmen. Ich gebe zu, dass ist sarkastisch aber eben auch manchmal wahr. Bei Devialet gibt es einige Anzeichen, dass es zutrifft. Da man das Geld hat, geht man gleich in die Vollen und tut einiges richtig. Die Verstärker sind innovativ, lassen sich mit einem on-line Konfigurator auf die Bedürfnisse anpassen. Man kann sogar die Anpassung des Tonabnehmers (Vinyl) konfigurieren. Firmware-Updates stehen auch zur Verfügung und mit Speaker Active Management kann man die Verstärker auf Passivlautsprecher vieler Hersteller ausrichten. Gute Ideen.

Sie klingen auch gut, so bestätigen es zahlreiche Tests in Fachzeitschriften und teuer sind die Geräte ebenfalls. Es gelang immerhin Kunden und Respekt zu gewinnen. Die Andersartigkeit der Devialet-Verstärker ist bei genauer Betrachtung allerdings nicht eindeutig vorhanden. Das Verstärkerprinzip ist patentiert aber irrelevant für die, die es nicht interessiert oder die, die es nicht verstehen. Die Konfiguration ist auch nicht überall erwünscht. Die Wärmeentwicklung gleicht der von Heizplatten. Man kann die Geräte an die Wand hängen, doch das … Read More »


einfach = billig?

Posted on Juli 19th, by Christian Wenger in Analog, Digital, Lautsprecher & Verstärker. 3 comments

Meine Kunden wünschen sich vermehrt einfache Hifi-Systeme. – Einfach in der Bedienung, einfach aufgebaut mit wenigen Komponenten. Dass auch High End Hifi einfach und übersichtlich sein kann ist nicht selbstverständlich. Die Branche wehrt(e) sich mit Händen und Füssen.

High-End Hifi wurde ab den 1970er Jahren immer komplizierter. Wer keine Vor/Endstufen-Kombination besass, wurde schief angeschaut, auch wenn er mit seinem Vollverstärker völlig zufrieden war. Zudem benötigte man in diesen „Goldenen Zeiten“ Plattenspieler, Tape, Tuner und vielleicht noch eine Bandmaschine. Die Systeme waren umfangreich, kompliziert und alles andere als einfach zu bedienen.

Mit der Jahrtausendwende begann ein neues Zeitalter der digitalen Musikwiedergabe. Das führte zu weniger Geräten, integrierter Fernsteuerung des ganzen Systems und dazu noch deutlich mehr Möglichkeiten, z.B. Hifi im ganzen Haus zu nutzen. Wohlgemerkt, die Innovation kam nicht von den High-End-Herstellern, von denen man sie erwartet hätte, sondern von global aufgestellten Anbietern günstiger Massenware. Für den Konsumenten gab es mit wenigen Ausnahmen nur billige Lösungen, die genügend praktisch waren.

„Die Innovation kam nicht von den High-End-Herstellern, von denen man sie erwartet hätte“

Wer High-End kaufen wollte und dennoch eine praktische Lösung anstrebte, fand nichts Taugliches auf dem Markt und musste zudem die Belehrungen zahlreicher … Read More »