Category: Radio

UKW soll 2024 abgeschaltet werden!

Posted on Januar 14th, by Christian Wenger in Analog, Digital, Radio. 3 comments

UKW Radio soll in der Schweiz ab 2024 nicht mehr zu empfangen sein, berichten verschiedene Medien. Dann wird nur noch digital gesendet. Das schafft Klarheit. Ist es umsetzbar?

Konkret soll 2024 der Abschluss der geplanten Migration sein. Eine Migration in Raten also. SRF und Privatsender halten das Ziel für realistisch. Regulatorische Entscheide müssen aber noch gefällt werden. Das war zu erwarten, doch gibt es viele Hürden zu überwinden. Das grösste Problem dürfte dabei der mobile Empfang im Individualverkehr darstellen.

Im eigenen Heim nimmt die Gewohnheit, Radio auf UKW zu empfangen stetig ab. Die Empfangsgeräte unterstützen DAB+ und Internet-Radio oder gleich beides. Die Haushalte sind überwiegend mit WLAN (WiFi) ausgestattet. DAB+ Empfangsgeräte sind kostengünstig zu erwerben und Service Provider wie Swisscom oder Cablecom haben TV bereits auf Digital umgestellt. Radioprogramme werden auf dieselbe Weise mitgeliefert. Das ist praktikabel.

Problematischer stellt sich die Situation im Auto dar. DAB+ Empfänger sind dort noch deutlich in der Minderheit und die Autohersteller bieten bei Neuwagen DAB+ nach wie vor überwiegend als kostenpflichtiges Extra an. Ein Nachrüsten ist nicht immer möglich und ebenfalls teuer. Grund für die Zurückhaltung der Autohersteller ist die Tatsache, dass DAB+ kein globaler, ja noch nicht einmal ein Europäische Standard ist. In Österreich soll es … Read More »


Verschärfung der Urheberrechte in den USA

Posted on Dezember 3rd, by Christian Wenger in Musikhören, Radio. No Comments

Die Urheberrechte von Musikern (Komponisten und Textern) sollen in den USA verschärft und der Zeit angepasst werden. Die Vorschläge des Copyright Office werden dem Kongress unterbreitet.

US-Amerikanische Medien berichten über ein Paket an Vorschlägen, welches die Musikindustrie zu Gunsten der Urheber durchschütteln wird. Musik-Verleger, Produzenten, Radiosender und Musikstreaming-Dienste werden in die Pflicht genommen. Der 245 Seiten umfassende Bericht des Copyright Office verspricht die radikalste Anpassung seit mehr als 50 Jahren.

Veraltetes Urheberrecht
Die heute geltenden Bestimmungen stammen aus einer Zeit, als Platten und Tonbänder an Musikkonsumenten verkauft wurden. Sie sind überholt, denn Musik wird immer öfter als digitales Medium via Internet bezogen. Dort herrschen Flat-Rates nach dem Giesskannenprinzip und undurchsichtige „Deals“. Die vorgeschlagenen Änderungen verlangen strukturelle Anpassungen des Systems und sollen zu Gunsten der Urheber mehr Transparenz schaffen. Man plant autoritäre Eingriffe in das bestehende System.

Radiostationen fallen unter „öffentliche Aufführungen“
Radiosender, welche terrestrisch oder über Satelliten senden, sollen in den USA neu unter das „Puplic Performance Right“ fallen, wodurch sie die Urheber der ausgestrahlten Musik entschädigen müssen. Bisher war das nicht der Fall. Man betrachtete die Werbewirkung zu Gunsten der Urheber als genügenden Lohn. Radiosender würden somit gleich behandelt wie Konzertveranstalter oder Club-Betreiber.

Keine Selbstbedienung für Musikstreamingdienste mehr
Auch Streamingdienste (Spotify, Pandora, Tidal etc.) kommen nicht … Read More »


Apple Music!

Posted on Juni 9th, by Christian Wenger in Digital, Musikhören, Radio. No Comments

Endlich präsentiert Apple die Lösung, um die rückläufigen Umsätze von iTunes wett zu machen. Wie tun sie das und wird es ihnen gelingen?

Streaming-Dienste wie Spotify haben Apple die Suppe schon gründlich versalzen, wenn auch auf Pump, denn das Geld kommt immer noch von den Investoren. Spotify schreibt fette rote Zahlen und hat ein Image-Problem: Sie werden beschuldigt, die Musiker auszubeuten und immer mehr Musiker wehren sich dagegen. Apple muss eine Menge Zucker reinschütten, um nicht in dasselbe Fahrwasser zu gelangen.

Apple bringt nun als Pflaster für ihren Stein im Schuh eine Total-Lösung, um sich wieder an die Spitze der Musikdistribution zu schwingen. Apple Music beinhaltet:

einen Streamingdienst auf Basis des riesigen iTunes Katalogs.
ein Internet-Radio namens Beats1.
eine Connect-Plattform, wo sich Fans und Bands „begegnen können“.

Der Dienst kostet den Nutzer 3 Monate lang nichts und schlägt dann mit $ 9.99/Monat zu Buche oder $ 14.99/Monat für Familien mit bis zu 6 Personen. – USA-Preise.

Was steckt dahinter?
Streamingdienst und Beats1 ist alter Wein in neuen Schläuchen. Das war ja lange fällig. Einziger Vorteil: Alles auf derselben App (zusammen mit allem, was man mit iTunes so zusammen gebröselt hat). Beides bekommt man heute aber kostenlos, wenn man Werbung akzeptiert. Etwas findiger ist das, was sie als direkten … Read More »


Lohnt es sich, Musiker zu werden?

Posted on Januar 21st, by Christian Wenger in Musikhören, Radio. 1 Comment

Die Musikindustrie wurde im Verlauf von nur einer Generation komplett umgebaut. – Schlechte Nachrichten für Musiker, die sich damit Ihren Lebensunterhalt verdienen wollen. Vielleicht sind es aber gute Nachrichten.

Musikhörer sind auf Musiker angewiesen, die Ihnen die Musik „bringen“. Nun bezahlen Musikhörer für diese Musik immer weniger, mit Ausnahme von Vinyl-Schallplatten und Downloads mit hoher Auflösung. Folgedessen sinken die Erträge für die Musiker. Diese Logik entspricht nicht der Realität. Der Wandel bringt den Musikern auch Vorteile und ganz neue Möglichkeiten.

Die Sache mit dem Erfolg
Erfolg hat nur der Musiker, der auf irgend eine Art wirklich gut ist. Sei es weil er (oder sie) das Instrument meisterlich beherrscht, weil er gute Musik komponiert oder auch weil er den Zeitgeist perfekt trifft und Trends setzt. Erfolg ist von „Qualität in irgend einer Dimension“ abhängig. Das war immer so und wird auch immer so sein.

Wer entscheidet über die Qualität?
Früher entschied das sog. Plattenlabel bzw. die Produktionsfirma, welche die Musiker unter Vertrag nahm. Bei der Suche nach Nachwuchs wurden Musiker primär nach dem Kriterium der Erfolgsrelevanz ausgewählt. Wer nicht ins Schema passte, hatte kaum eine Chance. Millionen von guten Demo-Tapes wurden nie berücksichtigt und konnten nie ein grosses Publikum erreichen. Früher hatten auch Radio-DJ’s einen Einfluss: … Read More »


DAB-Versorgungskarte Schweiz

Posted on September 20th, by Christian Wenger in Digital, Radio. No Comments

SRG SSR bieten unter dem folgenden Link eine interaktive Versorgungskarte für DAB+ an. Besonders interessant ist die Verbreitung von Lokalsendern. Man kann den Sender anwählen und sieht, in welchen Gebieten dieser empfangen werden kann.

 

http://www.broadcast.ch/map.aspx

 


Apple und Spotify beenden Loudness War

Posted on November 10th, by Christian Wenger in Musikhören, Radio. No Comments

Der Loudness War ist heute eines der grössten Ärgernisse im Zusammenhang mit Radio über Internet, DAB aber auch FM. Die Blogrebellen haben dazu interessante News: Spotify und Apple wollen beim Musik-Streaming den Loudness War beenden.

Ich habe keine Veranlassung irgendwo etwas abzuschreiben. Deshalb verweise ich mit dem folgenden Link auf diesen interessanten Blog-Beitrag:

APPLE UND SPOTIFY BEENDEN MAL EBEN DEN LOUDNESS WAR

Herzlichen Dank an die Kollegen und im speziellen den Autor @marinelli.

 


Live-Stream aus dem Jazzclub

Posted on September 23rd, by Christian Wenger in Digital, Musikhören, Radio. No Comments

Das Wynton Marsalis Quintet spielte im Londoner Jazzclub Ronnie Scotts und 22’000 Musikhörer nahmen daran teil. Die spannende Initiative eines Konzertveranstalters

Der bekannte Jazzclub Ronnie Scotts in Londons Soho hat natürlich nicht 22’000 Sitzplätze aber sie hatten eine tolle und mit Sicherheit wegweisende Idee: Sie übertrugen ein Livekonzert von Wynton Marsalis und seinem Quintett in Bild und Ton in HD-Qualität via Internet kostenlos. Jedermann konnte auf der Webseite von Ronnie Scotts das Konzert zu Hause mitverfolgen und je nach Einrichtung auch auf dem heimischen FlatScreen und der Musikanlage. Damit erreichten sie mindestens 22’000 zusätzliche Konzertbesucher via Internet Live Stream. Sie werden es bestimmt wieder tun.

Nur Gewinner
Es gibt bei dieser Idee nur Gewinner: Wynton Marsalis‘ verkaufte danach garantiert zusätzliche Tonträger und Downloads. Am Konzert gab es bestimmt nicht weniger Besucher als ohne Übertragung. Für Ronnie Scotts ist es tolle Werbung und alle, die noch nie dort waren konnten es einmal tun, ohne Eintritt zu bezahlen.

Innovativer Jazzclub
Ronnie Scotts unterhält einen Internet-Radiosender, der über ihre Webseite zugänglich ist. Die IT ist also auch für Live-Übertragungen vorhanden. Einen Live Stream, der auch mit Internet-Tunern zugänglich ist, fand ich noch nicht und die Datenrate ist mit 64kBit/Sekunde bescheiden. Trotzdem ist das gute Werbung und mancher London-Tourist … Read More »


SRF2 ‚Cooltour‘

Posted on August 28th, by Christian Wenger in Musikhören, Radio. 1 Comment

Mein Gastautor Ernst Müller nimmt die Wandlung von DRS 2 zu SRF2 Kultur mit Ärger zur Kenntnis und ist damit nicht allein. „Der Kulturbegriff ist beliebig geworden“. – Eine Art ‚Cool-Tour‘. Kann man anspruchsvolle Klassik überhaupt noch am Radio hören?

Bleiben wir zumindest zu Beginn sachlich und informativ: Radio SRF 2 Kultur ist das zweite Radioprogramm von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). 1956 entstand es als DRS 2 mit der Einführung von UKW. Anspruchsvolle Musik konnte so in einer der bisherigen Mittelwelle gegenüber entscheidend verbesserten Tonqualität vermittelt werden. Seit Januar 2011 gehörte DRS 2 zur Abteilung Kultur von SRF. Seit dem 16. Dezember 2012 wurde DRS 2 in SRF 2 Kultur umbenannt. Damit verbunden war und ist eine massive Umgestaltung des Programms, die von vielen bisherigen Hörern von DRS 2 mit Ärger zur Kenntnis genommen wurde.

Die Sendung Mattinata ist verschwunden, klassische Musik erklingt am Morgen noch in Häppchen von einzelnen Sätzen aus Werken. Wer sich an den Jazzapéro gewöhnt hatte, ist ebenfalls enttäuscht. Kultur ist nunmehr kompatibler mit raschem Verzehr, was den ganzen «Hörtag» über spürbar ist. Blickt man in Wikipedia, ist da in der Selbstdarstellung von SRF2 Kultur Erstaunliches zu erfahren. So heisst es: «Im Musikprogramm dominiert die so genannte … Read More »


High-End Internet Radio?

Posted on Juni 21st, by Christian Wenger in Digital, Radio. 8 comments

Über Internet sind ca. 20’000 Radiostationen zu empfangen. Es gibt weltweit kaum einen kommerziellen Sender, der nicht auch über Internet gehört werden kann. Eignet sich Internet-Radio für die High-End Musikanlage?

Zuerst muss man sich fragen, ob Radio im allgemeinen eine geeignete Quelle für die High-End Musikanlage ist. Die Klangqualität des Radioempfangs stand immer hinter der Qualität der Vinylschallplatte, der CD usw. Es ging beim Radio aber nie allein um die Klangqualität, sondern immer um die Inhalte, die Unterhaltung und die Überraschung. Eines ist gewiss: Über die Hifi-Anlage klang Radio immer am besten, deshalb ist der Radioempfänger auch in Zukunft eine valable Musikquelle.

Ich vermisse die guten alten FM-Zeiten mit den grossartigen Tunern von Marantz, McIntosh, Revox u.s.w. Es ist indiskutabel, dass FM unter den richtigen Voraussetzungen (Gerät, Sendequalität, Programmqualität) auch heute noch am besten klingt. Es wäre aber illusorisch an eine lange Zukunft von FM-Radio zu glauben. Die Zukunft gehört dem Digitalradio und besonders dem Internet-Radio. Warum?

Ca. 20’000 Programme
Programmauswahl nach zahlreichen Geschmackskriterien (Land, Genre, Programminhalt, Datenrate usw.)
Immer bessere Klanqualität mit schnellerem Internet
Auch mobil immer besser zu empfangen
Globaler Zugriff ohne Einschränkung (deregulierter Markt)

Eigentlich kein Radio
Internet Radio-Empfänger sind eigentlich keine Radioempfänger mehr sondern vielmehr spezielle Browser mit denen Verbindung zu unzähligen Domains auf tausenden … Read More »


Schrott-Musik (updated)

Posted on Juni 12th, by Christian Wenger in Musikhören, Radio. 2 comments

Es ächzt und krächzt aus dem Radio jeden Morgen. Die Popmusik von heute scheint vom akustischen Schrottplatz zu kommen. Die Musikbranche hat einen neuen Weg gefunden, den jeweiligen Produktionen eine breiartige Auffälligkeit zu verpassen. Da bleibt das Rührei im Hals stecken.

Das Problem hat System: Die Major Labels müssen Ihre Pop-Kings und Queens vermarkten und dazu bedient man sich des Radios. Vor langer Zeit beschränkte man sich schon auf 3 Minuten Spieldauer, weil die Radio DJ’s nach eben 3 Minuten abwürgten oder einen längeren Song gar nicht erst spielten. Das ist das kleinste aller Probleme, denn man stört sich in meinem Alter kaum daran, wenn die Top40 in 120 Minuten vorbei sind.

Dazu konkurrenzieren sich die Radiostationen. Jede Station will besser oder auffälliger klingen als die andere. Optimod ist der generische Begriff für Sound-Prozessoren wie sie bei den Radiostationen Verwendung finden. Sie bestehen aus Dynamik-Kompressoren und allerlei technischem Gezier, mit dem Zweck, dass alles lauter, schriller und auffälliger klingt. Man soll an der Radiostation ‚hängen‘ bleiben. Als Vergleich dient die Werbung im Fernsehen: Die Werbeblöcke sind deutlich lauter eingestellt als die Sendung in denen sie eingebettet sind. Das hält uns noch etwas in den Sitzen und lässt uns die Werbung etwas länger … Read More »