Category: Klang-Tuning

Wie erklären Sie High End?

Posted on Januar 3rd, by Christian Wenger in Analog, Klang-Tuning, Lautsprecher & Verstärker. 3 comments

Wenn Sie 30 Sekunden Zeit hätten, einem zufälligen Bekannten den Begriff High End Audio überzeugend zu erklären, hätten Sie da nicht auch Ihre liebe Mühe?

Wenn der Klang einer Hifi-Anlage tatsächlich ausschlaggebend wäre, was er auch sein sollte, dann würde der Begriff High End Audio mit Sicherheit ad absurdum geführt sein. (fast) Alles was nach dem Verständnis Eingeweihter High End ausmacht, scheint bei kritischer Betrachtung in Bereichen zu beeindrucken, die mit dem gutem Musikhören nur entfernt zusammenhängen.

Hochpreisig da edles Material
Ich kann nicht sagen, wer einst auf die Idee kam, dass ein Hifi-Gerät, dessen Gehäuse aus einem massiven Aluminiumblock gefräst wurde, besser klingen soll, als ein solches in einer Blechkiste. – Oder ein dickeres Lautsprecherkabel als der gebräuchliche Gartenschlauch. – Oder ein RCA (Chinch) Stecker, der so massiv gebaut ist, dass er sein Gegenstück verbiegt. – Von übermannshohen Lautsprechern, die bis zur Decke reichen und aus poliertem Tropenholz und Kohlenstoff-Verbundwerkstoff gebaut sind (mit 180 Kg Transportgewicht) ganz zu schweigen.

Komponenten dieser Machart können selbstverständlich hervorragend klingen, nur hat das kaum etwas mit Qualität, Seltenheit und Menge des verwendeten Materials zu tun. Das Gegenteil ist auch der Fall, sie können auch schlecht klingen.

Der Ingenieur und die Blechkiste
Als Björn Erik Edvardsen 1978 den legendären NAD … Read More »


Inspirierende High End Swiss 2014

Posted on Oktober 21st, by Christian Wenger in Analog, Digital, Klang-Tuning, Lautsprecher & Verstärker, Musikhören. No Comments

Die diesjährige High End Swiss brachte viel Inspiration für alle interessierten Musikliebhaber. 2200 von Ihnen kamen ins Hotel Mövenpick Regensdorf trotz Bilderbuch-Wetter und Freizeit-Alternativen.

Als Aussteller der Messe untersage ich mir kritische Ansichten über meine Mitaussteller und Ihre Geräte. Infolge der 95% Präsenzzeit in unserem Vorführraum, wäre es mir auch nicht möglich, ein umfassendes Urteil abzugeben. Die Messe lässt sich im allgemeinen folgendermassen beurteilen:

Positiv:

Gut besucht und eine hohe Besucherqualität.

Viele Musikhörerinnen und Musikhörer mit ernsthaftem und grossem Interesse.
Beeindruckend viele Besucherinnen.

Trotz leichtem Rückgang der Aussteller ein repräsentatives und innovatives Angebot.
Überwiegend sorgfältige und überzeugende Vorführungen.
Sehr gute Organisation durch den Veranstalter.

Negativ:

Einige Anbieter scheinen es trotz vernünftiger Teilnahmekosten nicht nötig zu haben, sich zu präsentieren.

Hochmut kommt vor dem Fall.

Fast nur klassische Werbung im Vorfeld: Plakate und Inserate.

On-Line Medien wurden kaum berücksichtigt, obwohl sie die Zielgruppe sehr gut erreichen und die Zielgruppe sie.

Fazit:

Ich wünsche mir eine grössere Zahl Aussteller, die sich ins Zeug legen und dieselben tollen Besucher wie dieses Jahr. Den Abschlussbericht des Veranstalters finden Sie hier:

Presse-Abschlussbericht-HIGH_END_SWISS_2014

 

 


Im Hamsterrad

Posted on Mai 23rd, by Christian Wenger in Analog, Digital, Klang-Tuning, Lautsprecher & Verstärker, Musikhören. No Comments

Rennen wir alle im Hamsterrad? Sind Sie schon drin oder stehen Sie (noch) daneben? Hier ein paar selbstkritisch, kritische Betrachtungen über audiophile Musikhörer im Hamsterrad.

Das Hamsterrad ist eine beliebte Analogie zu zahlreichen Lebens-Situationen. Sei es im Beruf, wo wir uns oft abmühen ohne wirklich Erfolg zu haben. Dabei tun wir dem Hamster wohl Unrecht: Das gute Haustier kann seinen Bewegungsdrang im engen Käfig ausleben und scheint dabei nichts zu vermissen.

Audiophile Hamsterräder
Sie merken wohl schon, worauf ich anspiele. Kaum haben wir ein schönes Hifi-System erworben, drängt uns eine unsichtbare Kraft dazu, dieses durch Ergänzung und Austausch mit anderen Komponenten einem höheren Qualitätsniveau zuzuführen. Schon sind wir im Hamsterrad.

Wir sind natürlich keine Hamster. Wir nehmen unser Hobby ernst und streben nach Vervollkommnung. Dabei steht uns eine grosse Industrie zur Seite, die uns verspricht, was wir uns wünschen und noch nicht haben. Selten sagt man uns, dass der Lautsprecher Typ X der letzten Generation eigentlich so gut klingt wie das neue Modell. Selten mahnt man uns zur Vorsicht, wenn z.B. ein Technologiesprung bevorsteht, von dem wir noch nichts wissen.

Im Gegenteil, es wird Umsatz gebolzt. Die Industrie kennt das Hamsterrad und will, dass wir das Lauftempo aufrecht erhalten. Es wäre aber besser, wir würden … Read More »


Hohle Räume und Homöopathie

Posted on Oktober 24th, by Christian Wenger in Akustik, Klang-Tuning. 3 comments

Ein Hohlraum klingt hohl und viele Wohnräume sind Hohlräume. Trotzdem wendet sich der Musikliebhaber anderen Dingen zu, z.B. der klangfördernden Wirkung von Tuning-Massnahmen. – Sind die Prioritäten richtig gesetzt?

Das Bild hat Symbolcharakter. Es stammt von einem Hersteller, der Tuning-Zubehör anbietet und dieses in schönem Licht abbildet. Wer etwas von Wohnraumakustik versteht und die Wirkung begreift, der versteht das Bild nicht. In diesem Raum klingt es wahrscheinlich so wie es aussieht, nämlich hohl und hallig. Abgesehen von einem guten Teppich und dünnen Vorhängen, deutet nichts auf Reflexionsdämpfung und Diffusion hin. Die sichtbare Möblierung ist spartanisch.

Der Hersteller bestätigt die kritischen akustischen Eigenschaften und behauptet dazu, dass diese mit gezieltem Tuning kompensiert werden können. Man nutze eben die „Energie“ der Anlage und versuche nicht, akustische Probleme „wegzudämpfen“…

Tuning ist unproblematisch
Alle auf dem Bild sichtbaren Tuning-Massnahmen (Kabel-Untersteller, Spikes, Absorber usw.) werden in Summe nicht den Bruchteil dessen bewirken, was man mit einer Akustikoptimierung herausholen würde. Ich teile die Meinung derer, die in der Akustik ein Klangpotential von über 50% erkennen. Demgegenüber kann man mit Tuning höchstens im einstelligen Prozentbereich etwas bewirken. Man kann das eine tun und das andere nicht lassen aber man sollte Prioritäten setzen. Das wichtigste zuerst. Unproblematisch ist Klangtuning nur in einer … Read More »


Automatische Raumkorrektur

Posted on August 24th, by Christian Wenger in Akustik, Digital, Klang-Tuning. 2 comments

Viele Hersteller bieten heute Geräte mit automatischer Raumkorrektur an. Was kann die automatische Raumeinmessung und wo sind die Grenzen?

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass automatische Raumkorrektursysteme in den seltensten Fällen etwas bewirken können. Man nimmt zwar nach dem Einmessen am Hörplatz eine Veränderung war, oftmals lässt sie sich aber nicht qualifizieren. Eine Veränderung ist eben nicht immer auch eine Verbesserung. Die Anwendung solcher Systeme suggeriert eine Wirkung, die nur zu oft nicht kritisch hinterfragt wird. Dabei ist es völlig nachvollziehbar, weshalb die Wirkung meistens ausbleibt oder nur geringfügig ist.

Das Problem ist der Raum
Akustische Probleme in einem Hörraum gründen auf dem Raum selbst. Eine Bekämpfung der Ursachen kann nur am Raum erfolgen. Zu hohe Schallreflexion an Wänden (Fenster), Decke und Boden führen zu langen Nachhallzeiten (oft mehr als 3 Sekunden in grossen Räumen) und zu frühen Reflexionen, die die räumliche Abbildung verschlechtern. Raummoden (Tiefton-Resonanzen) enstehen durch die Raumabmessungen und die Aufstellung der Lautsprecher und dem Hörplatz. Alle diese Probleme können nur durch Veränderungen am Raum gelöst werden. – Möblierung, Aufstellung, Vorhänge oder sogar die gezielte Platzierung von Akustik-Elementen (sofern möglich).

Was kann ein automatisches Raumkorrektusystem
Das ist ziemlich banal: Es kann den Frequenzgang am Hörplatz linearisieren bzw. entzerren und in der Phase … Read More »


Kleiner Hörraum ganz gross

Posted on Mai 31st, by Christian Wenger in Akustik, Klang-Tuning. 2 comments

Der Hörraum ist das letzte Glied der Musikwiedergabe. Die Akustik ist für über 50% der Klangqualität verantwortlich, wird aber nur selten mit dieser Bedeutung im Budget berücksichtigt. Das ist auch nicht notwendig, denn gute Raumakustik kostet nicht die Welt.

Ausgangslage:
Der hier vorgestellte (typische) Kellerraum meines Kunden ist 3.5m breit, 5.6m lang und 2.3m hoch. Die vordere Wand weist halbhohe Fenster auf, die bei 1.15m Höhe beginnen und bis an die Decke reichen. Auf einer Seite befindet sich die Eingangstüre. Die Rückwand besteht aus einem durchgehenden Einbauschrank hinter einem Vorhang. Der Boden ist mit einem Spannteppich belegt. Alle Flächen sind aus Beton. Als zweckmässige Möbel dienen ein Sessel mit Ottoman und dazu seitlich eine gepolsterete Liege (Daybed von Eileen Gray). Es klingt hallig und kühl mit ausgeprägten Resonanzen im Tieftonbereich um 100Hz, völlig typisch für die Raumgrösse. Der Tiefton ist sehr unterschiedlich laut im Raum.

Vorgehensweise:
Mein bevorzugter Hersteller von Akustiklösungen Vicoustic, erstellt ausgezeichnete Raumsimulationen. Diese entprechen der Wirklichkeit mit über 90% und sind kostengünstig zu erstellen. – Die Simulation ist viel kostengünstiger als exakte Messungen und deren Umsetzung. Damit die Simulation funktioniert, benötigt man exakte Pläne, die aufzeigen, wo Massnahmen möglich sind und wo nicht. Dazu sind Angaben über die Beschaffenheit der Flächen … Read More »


Klang-Purismus: Wo sind all die Regler hin?

Posted on April 4th, by Christian Wenger in Akustik, Analog, Klang-Tuning, Lautsprecher & Verstärker. 1 Comment

Als Kinder hatte der Receiver oder Verstärker der elterlichen Hifi-Anlage eine grosse Anziehungskraft. Die zahlreichen Regler mussten erforscht und bedient werden. Als Teenager waren der Bass-Regler und die Loudness-Taste das bevorzugte Ziel um die „Boxen“ zum Krachen zu bringen. Wie geht es aber den Teenagern von heute, wenn sie in vielen Fällen nur noch blanke Frontplatten mit ein paar edlen Tasten vorfinden und nicht einmal mit der Fernbedienung die gewünschten Klangeffekte zu erzeugen sind? Wo sind all die Regler hingekommen?