Wie erklären Sie High End?


Posted on Januar 3rd, by Christian Wenger in Analog, Klang-Tuning, Lautsprecher & Verstärker. 3 comments

Wie erklären Sie High End?

Wenn Sie 30 Sekunden Zeit hätten, einem zufälligen Bekannten den Begriff High End Audio überzeugend zu erklären, hätten Sie da nicht auch Ihre liebe Mühe?

Wenn der Klang einer Hifi-Anlage tatsächlich ausschlaggebend wäre, was er auch sein sollte, dann würde der Begriff High End Audio mit Sicherheit ad absurdum geführt sein. (fast) Alles was nach dem Verständnis Eingeweihter High End ausmacht, scheint bei kritischer Betrachtung in Bereichen zu beeindrucken, die mit dem gutem Musikhören nur entfernt zusammenhängen.

Hochpreisig da edles Material
Ich kann nicht sagen, wer einst auf die Idee kam, dass ein Hifi-Gerät, dessen Gehäuse aus einem massiven Aluminiumblock gefräst wurde, besser klingen soll, als ein solches in einer Blechkiste. – Oder ein dickeres Lautsprecherkabel als der gebräuchliche Gartenschlauch. – Oder ein RCA (Chinch) Stecker, der so massiv gebaut ist, dass er sein Gegenstück verbiegt. – Von übermannshohen Lautsprechern, die bis zur Decke reichen und aus poliertem Tropenholz und Kohlenstoff-Verbundwerkstoff gebaut sind (mit 180 Kg Transportgewicht) ganz zu schweigen.

Komponenten dieser Machart können selbstverständlich hervorragend klingen, nur hat das kaum etwas mit Qualität, Seltenheit und Menge des verwendeten Materials zu tun. Das Gegenteil ist auch der Fall, sie können auch schlecht klingen.

Der Ingenieur und die Blechkiste
Als Björn Erik Edvardsen 1978 den legendären NAD 3020 Vollverstärker schuf, entwickelte er nicht nur einen sagenhaft musikalischen Verstärker, sondern auch die Antithese zu High End Audio. Das billige Gerät mit einer Phonostufe, die so Vieles heute noch in den Schatten stellt, war eine Blechkiste mit Standard-Bauteilen. Alle 1.5 Millionen Besitzer, die ihn mittlerweile zum grossen Teil verkauft haben, dürften sich ihres schweren Fehlers kaum bewusst sein. Nur eines konnte man mit dem NAD 3020 nicht: Angeben.

NAD 3020

Genau darum scheint es allerdings zu gehen, um das Angeben. Wenn das nicht so wäre, dann hätten wir unserem zufälligen Bekannten High End Audio schon nach 10 Sekunden überzeugend erklärt. Wir hätten ihm gesagt, dass die Musik mit High End Audio phantastisch klingt, weil geniale, passionierte Musikliebhaber die Geräte bauen, mit denen sie Musik perfekt wiedergeben können. Die Erklärung ist gut nur passt sie nicht so recht zu High End und deshalb will sie uns nicht so recht über die Zunge gleiten.

Der Unbegriff
Ein Begriff wie High End ist dann gut, wenn er die richtige Botschaft in einem Wort vermittelt. High End liegt daneben. Schon der Begriff HiFi (High Fidelty = Hohe Treue) lag daneben, weil nur von Angelsachsen richtig gedeutet. Immerhin wissen die meisten Menschen heute noch etwas damit anzufangen. High End hingegen heisst Luxus und „hochpreisig“, vermittel hohe Solvenz und lässt sich sich auch bei Sportwagen und Luxusferien verwenden.

Hat irgendwann jemand eine Stradivary „High-End-Violine“ genannt?

 





3 Gedanken zu “Wie erklären Sie High End?

  1. Ich für meine Person, kann High End nicht erklären, man wird immer damit scheitern. Deshalb bevorzuge ich meist den Begriff HiFi, der mir persönlich auch besser gefällt.
    Spätestens dann wenn man eins seiner highendigen Gerätschaften wieder verkaufen möchte, trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn den wollen die zukünftigen Besitzer auch nur ansatzweise, meist nie zahlen.

  2. Ah, ja, ein schöner Artikel und eine gute Beschreibung. Ich stimme zu, HighEnd wird – imho – in der Regel nicht recht verstanden. Zwar könnte man die Gerätschaften (Kabel etc. einggeschlossen) im Einzelnen dahingehend beschreiben, dass sie sich in Sachen Materialbeschaffenheit, Fertigungsqualität und Musikwiedergabe auf sehr hohem, wenn nicht höchstem Niveau befinden. Aber das würde nur einen Teil des Ganzen beschreiben. Ähnlich wie der Begriff „Design“ in der Regel nur auf die äußere Erscheinung projeziert wird. Auch hier geht der Agnlizismus daneben.

    Für mich stellt HighEnd nicht nur hoch- und höchstwertiges wertiges Material (und damit schließe ich Geräte wie den o.g. NAD, oder einen Luxman L410 mit ein – neben anderen) sondern auch die Achtung und Achtsamkeit mit der die Komponenten zusammen- und aufgestelltgestellt werden. Wie wird Musik gehört, was für Aufnahmen kommen zur Wiedergabe. Mit viel Geld ist es keine Kunst sich entsprechend hochwertiges Material hin zu stellen, aber gerade „on a budget“ trennt sich der Poser vom Connaisseur. Auch jene die es sich vielleicht leisten könnte, aber aus Wissen und Erfahrung vermeintlich minderes, nicht-posing-Material hinstellen, zeigen hier, was HighEnd bedeuten könnte.

    Ein Thema, das nicht nur einen Abend füllen kann. ,-)

    Vielen Dank und die besten Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.