Nachhaltig, bleifrei, energiesparend


Posted on Februar 6th, by Christian Wenger in Analog, Lautsprecher & Verstärker. No Comments

Nachhaltig, bleifrei, energiesparend

Schöne neue Welt. Bestehende und künftige Gesetzgebung wird manchem HiFi-Enthusiasten die Suppe versalzen. Der Lebensraum wird zunehmend eingeengt.

Heute schon dürfen alte Elektronik-Komponenten (NOS) wie spezielle Widerstände, Kondensatoren, Transistoren und Röhren in HiFi-Komponenten nicht mehr fest verbaut werden. Grund: Bei der Entsorgung wird die Umwelt mit Schwermetallen (Blei, Chrom6, Cadmium) belastet. Das ist im Grunde sinnvoll aber es ist zu weit gegriffen.

Bestimmte HiFi-Komponenten werden aus klanglichen Gründen als vermutlich einzige Anwendung noch mit alten Komponenten bestückt, von denen es noch recht viele gibt. Gemessen an der weltweiten Gesamtproduktion von „Elektronik-Schrott der Zukunft“ ist das eine völlig vernachlässigbare Grössenordnung. Ferner macht es keinen Unterschied, diese alten Lagerbestände Schwermetall-haltiger Komponenten eines Tages direkt zu vernichten oder verbaut in HiFi-Geräte. Es kommt auf dasselbe heraus. Man kann die noch vorhandenen Bauteile im Grunde getrost noch einmal verwenden und vielen Anhängern solcher Geräte damit eine Freude machen.

Die Gesetzgeber haben wenig Sinn und Verstand für differenziertes Vorgehen. Man bricht gerne alles über einen Leist. Elektronik = Elektronik. Zum Nachsehen von Menschen, die ihr Geld in etwas investieren, das viele Jahre Freude macht, von dem sie begeistert sind. Dafür kaufen sie nicht jeden Monat irgend ein sinnfreies Elektronik-Gadget mit einer Lebensdauer von einigen Monaten oder wenigen Jahren.

Die Energiewenden in den meisten Industriestaaten werden ebenfalls Konsequenzen haben. HiFi-Geräte mit grosser Leistungsaufnahme wie Class A-Verstärker oder Röhrengeräte werden bald einmal auf schwarzen Listen erscheinen. Sie verbrauchen zu viel Strom. Man übersieht, dass sie vergleichsweise selten vorkommen und nur kurzzeitig betrieben werden, – Vielleicht 200 Stunden im Jahr. Solche Geräte werden dann nicht mehr hergestellt werden dürfen.

Gewiss sind klanglich hervorragende Schaltverstärker und gute Schaltnetzteile mit hohem Wirkungsgrad und Effizienz auf dem Vormarsch. Man könnte es dabei belassen, dann regelt sich die Sache mit der Energie-Effizienz in diesem Bereich mit der Zeit von selbst. TV-Geräte mit Bildröhren gibt’s ja mittlerweile auch fast keine mehr.

Ein krasses Beispiel sind die Leuchtmittel. LED ist im Trend. Die halten länger, sind aber dann als Sondermüll zu entsorgen. Glühbirnen nicht. Die notwendige Elektronik in LED-Leuchtmitteln gibt den Geist aber schon viel früher auf als die eigentliche LED und das kann von den Herstellern gesteuert werden. Niemand will in diesem Bereich langlebige Produkte, die man weniger häufig verkaufen kann. Das gab’s schon damals bei den Glühbirnen, deren Wolframdrähte mit Sollbruchstellen versehen wurden oder so.

Die Gesetzgebung sollte sich deshalb künftig auf das Ziel langlebiger Produkte ausrichten und die Hersteller in die Pflicht nehmen. Man sollte damit aufhören, Liebhaber alter Bauteile zu piesacken und den Stromverbrauch von HiFi-Geräten unabhängig von der realistischen Gebrauchshäufigkeit einzuschränken (Wir können nicht den ganzen Tag über Musik hören).

Ich mache mir keine Illusionen. Mein Aufruf wird von den richtigen Leuten kaum gehört werden.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.